FANDOM


Die be#Ton#werker organisieren kleine KünstlerTreffen in Berlin. Diese finden zur Zeit nicht regelmäßig an verschiedenen Orten statt.

Unter dem Motto "ungekünstelte Kunst" treffen sich Berliner Literaten zu offenen Lesungen.


Termine Bearbeiten

Aktuelle Information:

Die be#ton#werker gedenken ihrer Gründerin, der Lyrikerin Stine Klang.  Die Veranstaltung beginnt am Do., den 21. Mai., 20.00 Uhr im BühnenRausch (Erich-Weinert-Straße 27, Berlin).

Einen Nachruf auf diese außergewöhnliche Dichterin steht im SchwesterPortal http://storypedia.wikia.com/wiki/Storypedia:Be_Ton_werker

Adressen Bearbeiten

derzeit anonym

Hompage: "be Ton werker" (is gerade nicht aktuell!)

Entstehung Bearbeiten

Verschiedene Autoren und Musiker trafen sich regelmäßig in der damals einzig verbliebenen Berliner Kneipe am Helmholtzplatz mit dem ulkigen Namen "Jenseits von Gut und Böse". Die VeranstaltungsReihe nannte sich "Jenseits vom Diesseits". Irgendwann war aber bei einigen die Luft raus. Andere Autoren kamen hinzu und so entstanden am selbem Ort unter ähnlichem Konzept die "be#Ton#werker". Irgendwann (2006) verkaufte der Innhaber Manne Spiegel die Kneipe und die Autoren suchten sich neue AuftrittsOrte.

Konzept Bearbeiten

Das Ziel liegt vor allem darin, auch literaturungeübtem Publikum Texte vorzustellen und Kunst in die Kneipe zu bringen. Dabei wollte man von Anfang an auf Chikih Micky verzichten und möglichst echt und unmittelbar auftreten. Außerdem wurde eine Mischung erhofft, wo sowohl renomierte Autoren, als auch unbekannte lokale Dichter ihre Texte vorstellen. Angedacht war auch immer, daß dort Musiker oder Songwriter ihre Stücke spielen. Die Bühne ist offen. Keiner weiß, was andere vortragen werden, das ganze Programm ist improvisiert. Natürlich werden meistens ganz frisch geschriebene Texte gelesen. Da die Bedingungen für den Vortrag relativ schwierig sind (KneipenGeräusche, ZwischenRufe, keine echte Bühne usw.), nutzen inzwischen einige Autoren diese Lesungen, um ihre Texte auszuprobieren. Mit anderen Worten: Wem unter diesen Bedingungen der eigene Vortrag gelingt, der braucht sich an anderen Orten nicht zu fürchten. Auf alle Fälle wird hier jeder ermutigt, seine Texte vorzutragen, es wurden schon öfters Gäste begrüßt, die noch nie in ihrem Leben irgendetwas vorgelesen haben. Schwierig wird es für das Publikum, gerade wenn es selber nicht zahlreich vorhanden ist und dann wird auch das Vortragen noch schwieriger. Auch gibt es meistens kein Thema, an welchem sich die Autoren abarbeiten. Vieles wird dem Zufall überlassen. Oft scheint es so, als wollten die be#Ton#werker gar keinen Erfolg erreichen - mainstream findet man hier eher nicht. Dafür ist jeder Abend ein Unicat und vielleicht kann man gerade bei diesen Lesungen einige Entdeckungen machen. Dichter und Werk sind hier ganz eng beieinander, selten wird man Autoren so nahe kommen. In dem Konzept steckt der Wunsch, daß Literatur noch mehr zu einer öffentlichen Angelegenheit wird. Das trifft auch zu, wenn die Öffentlichkeit manchmal nur aus zwei Zuhörern besteht. Sicher wird es irgendwann eine be#Ton#werkerBewegung geben;-)

Kommentare von Gästen Bearbeiten

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki