FANDOM


Eisbären Berlin
Eishockey: Eisbären Berlin -  Berlin Capitals, März 1997
Gründungsjahre: 1954 SC Dynamo, 1990 EHC Dynamo
Größte Erfolge:
15 Mal DDR-Meister, 1984 Platz 3 im Europapokal der Landesmeister, 1997/98 und 1999/2000 Platz 2 beim IIHF Continental-Cup, 1997/98, 2003/04 Deutscher Vizemeister,

2004/05 Deutscher Meister

Eishalle:
Name: Wellblechpalast
Adresse: Sportforum Hohenschönhausen
Steffenstraße
13053 Berlin
Eigentümer: Land Berlin
Kapazität: 4.695 Zuschauer (offiziell [1])
Auslastung 2002/03 150.967 (31 Spiele), ø4.869 [2]
Platzierungen letzte 10 Jahre:
2004/05 Deutscher Meister (DEL)
2003/04 Vizemeister (DEL)
2002/03 Platz 3 (DEL)
2001/02 Platz 7 (DEL)
2000/01 Platz 13 (DEL)
1999/2000 Platz 13 (DEL)
1998/99 Platz 3 (DEL)
1997/98 Vizemeister (DEL)
1996/97 Platz 4 (DEL)
1995/96 Platz 17 (DEL)

Die Eisbären Berlin sind ein Berliner Eishockeyclub, der eines der DEL-Gründungsmitglieder war und noch heute in der DEL spielt. Der Stammverein (für den Spielbetrieb der Nachwuchsmannschaften und der unterklassig spielenden Mannschaft Eisbären Juniors) ist der EHC Neue Eisbären Berlin gegr. 1997 e.V..

Die Eisbären Berlin haben eine Partnerschaft mit dem bis zum Ende der Saison 2004/05 in der 2. Bundesliga spielenden ETC Crimmitschau geschlossen, so dass vor allem junge Spieler mit einer Förderlizenz hier oder bei der Amateurmannschaft der Eisbären ("Eisbären Juniors") Spielerfahrung sammeln können.

Die Fans des EHC unterhalten eine Clubfreundschaft mit den Kölner Haien.

Alleiniger Inhaber der Profiabteilung, die den Namen EHC Eisbären Management GmbH trägt ist seit 1999 die US-amerikanische Anschutz-Gruppe, zu der weltweit noch weitere Sportclubs gehören. (Hierunter auch der DEL-Club Hamburg Freezers.) Spielort der Eisbären ist der so genannte "Wellblechpalast" im Ortsteil Hohenschönhausen im Berliner Bezirk Lichtenberg.

Club-Geschichte Bearbeiten

Historisch gehen die nach dem Tier benannten Eisbären auf die 1954 gegründete Eishockey-Abteilung des Polizeisportverein SC Dynamo Berlin zurück. Diese spielte zwischen 1971 und 1990 die DDR-Meisterschaft mit der SG Dynamo Weißwasser aus und erreichte dabei 15mal den DDR-Titel sowie 1984 den dritten Platz im Europa-Cup der Landesmeister. Mit der Wende in der DDR gründete sich die Eishockey-Abteilung 1990 aus dem SC Dynamo aus und gab sich den Namen EHC Dynamo Berlin e.V. - im Logo war zu dieser Zeit bereits der Eisbärenkopf enthalten.

In der ersten Bundesliga-Saison 1990/91 erreichten die Eisbären nur den 11. Tabellenplatz und stiegen in die 2.Liga Nord ab, aus der sie im Folgejahr durch eine beeindruckende Leistung in der Aufstiegsrunde (nach Platz 7 in der Vorrunde, Platz 1 in der Aufstiegsrunde erreich) unter dem damaligen Trainer Andy Murray wieder aufstiegen. Aus Sorge, der Name "Dynamo" würde Sponsoren verschrecken, nannte sich der Verein ab 1992 offiziell "EHC Eisbären Berlin e.V." - das "Dynamo" verschwand aus allem Offiziellen, wurde jedoch von den Fans weiter gerufen. (Und wird auch heute noch gerufen)!

Nach der Gründung der Deutschen Eishockey-Liga 1994 wurde 1995 aufgrund von anhaltenden finanziellen Problemen im Stammverein der Profibereich in die "EHC Management GmbH & Co. Sportwerbung und Profisport KG" ausgegliedert. Der erfolgreiche Nachwuchsbereich blieb beim Verein.

In Folge des Bosman-Urteils wechselten die bisher meist im unteren Bereich der Liga spielenden Eisbären fast ihren kompletten Kader aus und füllten ihn mit meist kanadischgeprägten EU-Ausländern aus - mit überragendem Erfolg: nach Platz 17 1995/96 erreichten die Eisbären 1996/97 das Halbfinale, schlugen den Lokalrivalen Preussen Berlin und erreichten den dritten Platz. Im Folgejahr schafften sie sogar den 2. Platz beim IIHF Continental-Cup in Tampere und wurden DEL-Vizemeister.

Platzierungen
Saison Liga Vorrunde Playoffs Endplatzierung
2004/05 DEL 2 Finale 1
2003/04 DEL 1 Finale 2
2002/03 DEL 1 Halbfinale 3
2001/02 DEL 7 Viertelfinale 7
2000/01 DEL 13 keine Teilnahme 13
1999/2000 DEL 13 RR Pl. 5 13
1998/99 DEL 2 Halbfinale 3
1997/98 DEL VR 6, MR 1 Finale 2
1996/97 DEL VR 4, MR 4 Halbfinale 4
1995/96 DEL 17 -- 17
1994/95 DEL 17 -- 17
1993/94 1. Bundesliga 11 1. Runde Play-Downs
Sieg gegen Schwenningen
10
1992/93 1. Bundesliga 11 1. Runde Play-Downs
Sieg gegen Schwenningen
10
1991/92 2. Bundesliga Nord VR 7 Platz 1 Aufstiegsrunde 1 (Aufstieg)
1990/91 1. Bundesliga Platz 11 11 (Abstieg)

Trainer Bearbeiten

Berühmte Spieler Bearbeiten

Vereinshymnen Bearbeiten

Die aktuelle, offizielle Vereinshymne heißt seit 1996 "Hey, wir woll'n die Eisbärn sehn!" und wird von der ostdeutschen Band "Die Puhdys" gesungen.

Vorher besaßen die Eisbären bereits seit 1991 verschiedeme "Vereinshymnen":

  • "Eisbär zeig die Kralle" (Musik: Michael Stappenbeck, Text: Thomas Wardelmann)
  • "Bärenstark" (Musik nach "Marmor, Stein und Eisen bricht" von Drafi Deutscher, Bruhn, Loose, Text: H.-W. Hase)
  • nur 1996/97, inoffiziell: "Ein Eisbär in Berlin" (Musik und Text vom damaligen Eisbären-Spieler Kraig Nienhuis)

Film Bearbeiten

Bekanntheit erlangte der Dokumentarfilm über die Eisbären "Heimspiel" von Oscarpreisträger Pepe Danquart, der 1999 bei der Berlinale Premiere hat.

Literatur Bearbeiten

Weblinks Bearbeiten

Wikipedia
Dieses Dokument entstammt in seiner ersten oder einer späteren Version der deutschsprachigen Wikipedia. Es ist dort zu finden unter dem Stichwort Eisbären Berlin, die Liste der bisherigen Autoren befindet sich in der Versionsliste. Wie im BerlinWiki stehen alle Texte der Wikipedia unter der GNU Freie Dokumentationslizenz.

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki